Der SV Sendelbach-Steinbach lädt am 22. Juli 2021 um 19:00 Uhr zur Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen am Sportheim in Sendelbach ein. Die Veranstaltung findet im Freien und mit Abstand statt. Wir bitten alle Teilnehmer bis zum Erreichen des Sitzplatzes eine Maske zu tragen.

Der SVSS ist am 11.06.2021 mit 34 Mann beim ersten Training in die Saisonvorbereitung 2021/2022 gestartet.

Aufgrund der unklaren und sich ständig ändernden Corona-Situation wird dieses Jahr der Trainingsplan nicht hier veröffentlicht.

Nur eine Woche nach der vom Bayerischen Fußball-Verband (BFV) geforderten Aufhebung des Stehplatz-Verbots auf bayerischen Amateur-Fußballplätzen hat die Bayerische Staatsregierung weitere Lockerungen auf den Weg gebracht: Demnach können bei Veranstaltungen unter freiem Himmel fortan bei stabilen Sieben-Tages-Inzidenzen unter 50 bis zu 200 Zuschauer*innen auf Stehplätzen untergebracht werden, die Gesamtzahl an Besucher*innen ist auf 1500 beschränkt. Sitzplätze müssen weiter fest zugewiesen werden. Bis dato hatte die Grenze bei 100 Stehplätzen und maximal 500 Zuschauer*innen auf einem Sportgelände gelegen. Die neue Regelung tritt ab Donnerstag, 1. Juli 2021, in Kraft.

 

„Es geht voran, der beharrliche Einsatz hat sich gelohnt, wenngleich wir noch weit von dem entfernt sind, was beispielsweise in unserem Nachbarbundesland Baden-Württemberg möglich ist, wo es erst gar keine Unterscheidung zwischen Steh- und Sitzplätzen gibt“, sagt BFV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher, der im Präsidium für den Spielbetrieb in Bayern zuständig ist: „Klar ist aber auch, dass die Richtung stimmt – vor allem mit Hinblick auf den Saisonstart in den bayerischen Amateur-Ligen, der flächendecken in ein paar Wochen beginnt. Die jetzt getroffene Entscheidung erleichtert Vieles gerade im Hinblick zur Abwicklung der Test- und Vorbereitungsspiele. Dafür möchten wir uns ausdrücklich bedanken. Wir sind vorsichtig optimistisch und werden weiter am Ball bleiben, dass es bis dahin weitere Lockerungen gibt, sollten die Sieben-Tages-Inzidenzen weiterhin auf dem aktuell niedrigen Niveau liegen.“

Vorausgegangen waren in den vergangenen Wochen zahlreiche Gespräche der BFV-Spitze mit Ministerpräsident Markus Söder, dem für den Sport zuständigen Innenminister Joachim Herrmann sowie Gesundheitsminister Klaus Holetschek.

 

Mit den jetzt verabschiedeten Maßnahmen geht verpflichtend einher, dass eine Mund-Nasen-Bedeckung bis zur Einnahme des Platzes getragen werden muss. Abstands- und Hygieneregeln sind einzuhalten. Die Kontaktdatenerfassung aller Besucher*innen müsse gewährleistet sein, wie Bayerns Ministerpräsident Markus Söder nach der Sitzung des Ministerrates betonte. Die neue Gesetzgebung ist aktuell noch nicht veröffentlicht, sobald dies der Fall ist, wird der Bayerische Fußball-Verband sein Muster-Hygienekonzept zur Nutzung für seine Vereine umgehend aktualisieren und zum Download auf seiner Corona-Website unter www.zusammenhalt.bayern veröffentlichen.

 

Quelle: bfv.de
Stand: 29.06.2021 13:30 Uhr

Mannschaftstraining mit Kontakt und auch Fußballspiele jedweder Art bleiben in Bayern auch weiterhin strikt untersagt. Das bayerische Kabinett hat in seiner Sitzung vom 7. April beschlossen, die ursprünglich ab dem 12. April 2021 geplanten weiteren Öffnungsschritte in den Bereichen Kultur, Gastronomie und Sport um weitere zwei Wochen bis mindestens zum 26. April 2021 auszusetzen. Damit steht gemäß des vom BFV-Vorstand verabschiedeten Vier-Punkte-Plans de facto auch fest, dass die Durchführung des Ligapokal-Wettbewerbs nicht mehr möglich ist. Entsprechend wird dieser auf Kreis-, Bezirks- und Verbandsebene als Zusatzwettbewerb gestrichen. Den entsprechenden formellen Beschluss wird der Vorstand in seiner Sitzung am 14. April 2021 fassen.

Diese Regelung gilt bekanntlich nicht für die Regionalliga Bayern, für deren Ligapokal-Wettbewerb vom Verbandsvorstand im Dialog mit den beteiligten Vereinen noch eine gesonderte Entscheidung zu treffen ist. Der Vorstand des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) hatte Ende März einen Vier-Punkte-Plan für den Umgang mit der weiter wegen der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden staatlichen Verfügungslagen unterbrochenen Spielzeit 2019/21 im Herren-Bereich, die ursprünglich bis zum 30. Juni 2021 beendet werden sollte, verabschiedet. Dieser sah unter anderem vor, dass der Ligapokal-Wettbewerb nicht fortgeführt werden kann, sollte ab dem 19. April 2021 kein flächendeckender Trainingsbetrieb mit Kontakt in Bayern möglich sein.

Neben der jetzigen Streichung des Ligapokal-Wettbewerbs beinhaltet der vom BFV-Vorstand verabschiedete Plan folgende weitere drei Punkte:

  1. Um noch möglichst viele oder alle der ausstehenden Spiele der Punkt-Runden zu Ende zu bringen, braucht es einen nahezu uneingeschränkten Trainingsbetrieb ab spätestens 3. Mai 2021. Sollte dies nicht der Fall sein, muss über einen Abbruch der Verbandsspielrunden entschieden werden. Hierzu werden alle Vereine vor der Entscheidung des Verbandsvorstands durch Einholung eines Meinungsbilds mit einbezogen. Für den Fall des Abbruchs einer Saison sehen die Bestimmungen der Spielordnung (§ 93 SpO) eine Wertung für Auf- und Abstieg nach der Quotienten-Regelung unter Wegfall der Relegationsspiele vor.
     
  2. Der Verbandsvorstand hält einen Spielbetrieb unter der Voraussetzung, dass jeweils ein negativer Corona-Test vorzuweisen ist, in der Fläche für nicht durchführbar und unter den aktuellen staatlichen Rahmenbedingungen nicht realisierbar.
     
  3. Der Toto-Pokal-Wettbewerb soll im Austragungsmodus noch nicht verändert werden. Bezüglich der möglichen Fortführung des Toto-Pokal-Wettbewerbs bzw. der Ermittlung des Teilnehmers an der 1. DFB-Pokal-Hauptrunde wird ein separater Vorschlag im Dialog mit den noch im Wettbewerb befindlichen Vereinen durch den Verbandsvorstand erarbeitet.

Für Frauen, Juniorinnen und Junioren gelten die Punkte 1 und 2 analog. Beim Verbandspokal-Wettbewerb der Frauen und der Juniorinnen sowie Junioren werden individuelle Lösungen noch erarbeitet.

 

Quelle: bfv.de
Stand: 08.04.2021 11:00 Uhr

Im neu geschaffenen Ligapokal traf die 1.Mannschaft des SVSS im Derby auf die DJK Wombach, sodass die Motivation entsprechend hoch war, das Spiel vor der drohenden Zwangspause erfolgreich zu gestalten.

In den ersten Minuten fand unsere Mannschaft jedoch keinen Zugriff auf das Spiel der Gäste und Wombach dominierte zunächst. Nach einem Foul von Keeper Ewald zeigte der Unparteiische auf den Punkt und Nico Reber netzte in der 9. Spielminute zum 0:1. In der Folge fand unsere Mannschaft durch konsequentere Zweikampfführung besser ins Spiel und übernahm zunehmend die Spielkontrolle. Nach starker Spieleröffnung von Innenverteidiger Benni Glück glich Michael Riedmannin der 32. Spielminute zum 1:1 aus. In der Folge hielt der SVSS den Druck auf die Gäste hoch und Simon Kronmüller erzielte nach Hereingabe in den Strafraum das 2:1 (38. Spielminute). So konnte der SVSS die 1. Halbzeit auch spielerisch überzeugend gestalten.

In der 2. Halbzeit kam Wombach wieder deutlich stärker auf und erarbeitete sich die besseren Chancen, die jedoch ungenutzt blieben. So war es erneut Michael Riedmann, der gegen die nun offensiv stehende Wombacher Hintermannschaft auf 3:1 erhöhen konnte.

Damit feierte der SVSS im vorerst letzten Spiel einen überzeugenden Derbysieg. Insbesondere die 1.Halbzeit macht Hoffnung für die ausstehenden Spiele im neuen Jahr.

Go to top